joi, 1 noiembrie 2012

Der Dialekt ist ein Schatz - aber klar! :)

Das verstehe ich schon, meine lieben Freunde! Der Dialekt ist ein großer Schatz, ich weiß das selber, denn ich ursprünglich auch nicht Hochungarisch spreche, sondern ich bin in einem Kreis aufgewachsen, wo der szeklerische Dialekt beheimatet ist. Schon klar, unser Dialekt gehört zu unserer Identität! Diese Meinung teilen auch die Österreicher. Das ist richtig, so muss es sein! Aber was meinen die Dolmetscher dazu?

Oh mein großer Gott! Ich sitze in der Kabine, der Text eines Beamten läuft gerade... Der Dolmetscher quält sich, aber so mächtig. Der Redner spricht wundervoll, er ist ein großartiger, überzeugender Mann, aber trotzdem, sein Dialekt macht mein Leben schwer. Dolmetschen, Zusammenfassen, Paraphrasieren und auf die nächste, hoffentlich gnadenvolle Passage warten. Der nächste Satz bringt aber wieder Worte, deren Ende man einfach nicht fassen kann.  Dolmetschen ist großartig, voller Adrenalin und Spaß. Da kriegt man unmittelbares Feedback, das Erfolgserlebnis ist rasch und süß. Doch da muss man hinkommen, das Erlebnis kommt nicht allein ohne Vorarbeit.

Vorarbeit war diesmal die Arbeit nach der Übung. Zu Hause, in zwangsloser Atmosphäre höre ich den Text noch ein paar mal an, dann dolmetsche ich. Schon besser, viel viel besser. Da fällt mir der Spruch meiner Professorin ein: Übung macht den Meister! Ja, sicher! Da haben Sie recht! Es ist der 1. November, an einem dünsteren, grauen Tag übe ich, tauche mich in die spannende und färbige Welt des Dolmetschens ein. Aber das tue ich nur am Vormittag, denn später nehme ich mir endlich Zeit für Entspannung und Erholung. Es ist das lange Wochenende, alles still und ruhig. Der Redner, der mir für viel Kopfschmerzen gesorgt hat, hört auf zu sprechen. Ich höre auf, ihn zu dolmetschen. Ich lege den Kopfhörer auf den Tisch und gehe trainieren. Mit Erfolgserlebnis! Endlich: Übung macht den Meister!

Schönes Wochenende allerseits!

Un comentariu:

Andrada Ghitoc spunea...

Umsonst lernt man die Hochsprache, wenn man die Sprache des Volkes nicht kennt, versteht und eigentlich lernen will. Die Hochsprache stammt ja natürlich aus den zahlreichen Dialekte, oder?!